Gerlafingen, Zürich, Schafis und zurück

Rindsfilet StroganoffWas für ein Tag. Da ich momentan ein #Geheimprojekt (Verwende diesen dämlichen Ausdruck aus reiner Ironie, imfall) aus dem Boden stampfe programmiere ich auch am Wochenende noch ein wenig. Das natürlich in einem möglichst entspannenden Rahmen. Wichtig: Nicht zu Hause, da mache ich eh nix. Weil da ein Schlagzeug steht. Und Facebook.

Also machte ich mich kurz nach halb Zehn auf den Weg Richtung Zürich. Erstmal ein paar Posttypes und Taxonomies in diesem neuen Projekt registrieren, konfigurieren. The usual. An Samstagen gehe ich gerne nach Zürich um dann in der SBB Lounge noch ein bisschen zu arbeiten, schön mit kostenlosen Getränken u.a. Latte Macchiato und Eistee. Nicht zwingend in dieser Reihenfolge (c) by @julianeleopold.

Und dann gegen Mittag – und das mag ich so an Twitter – Eben gefragt wer noch keinen Essenspartner hat und Flux zwei gefunden um ins Vapiano am Bellevue (der, die oder das, ihr wisst schon) zu gehen. Die beiden anonymen Twitterer sahen von der letzten Nacht noch etwas ziemlich trashed aus (cc @purzlbaum @NowiiiBrighter).

Verschiedene Weine der Wyprob in SchafisLater that day: Einen Tag zuvor habe ich lustigerweise über Instagram von der Wyprob in Schafis erfahren. Die Idee ist einfach: Man geht nach Schafis (Bahnhof Ligerz und dann zwei Schritte nach Links) kauft sich für 15 CHF ein Weinglas und kann dort die diversen lokalen Weine direkt bei den Winzern probieren. Ich als Rotweintrinker habe natürlich etliche Pinot Noir probiert und darunter ein paar süffige Chäiben gefunden. Klar, man bekommt da immer nur so einen Schluck, nachdem ich jedoch 7 – 8 Weine probierte hatte ich’s dann gesehen (Aus äh… Gründen. ;-)).

Da Biel in der Nähe ist, habe ich auch einen gewissen @mikeschwede angehauen ob er den mit zum Degustieren käme. Es hat dann nur – aber immerhin – auf einen Kaffee in Biel gereicht. Wie erwartet war auch der @AldoGnocchi mit von der Partie. So feierten wir meinen 4000. Foursquare Checkin in der Bar Hasard mit einem Kaffee. Ich weiss nicht mehr was, aber da war auch was hochprozentiges drin.

Weinglas schafis.chWir kommen zum eigentlichem Thema dieses Posts. Fast immer wenn ich nach Solothurn in den Ausgang gehe nehme ich den Bus und fahre am Gasthof Enge vorbei (Nicht zuletzt, weil der eine eigene Haltestelle hat). Patrick, ein Kumpel, der vor kurzem bei der SBB als Zugbegleiter angefangen hat meinte: „Jetzt müssen wir da mal richtig dick essen gehen!“.

Und dickes essen gibt’s da. Die ganze Palette an Fleischspeisen, von Kalbsschnitzel bis Rindsfilet über Fisch und Spargel Zeug, was ja im Frühling so „in“ ist. Ich wollte aber nicht nur einen Tipp auf Foursquare hinterlassen sondern auch hier noch kurz verewigen, dass das Rindsfilet Stroganoff da eines der besten ist die ich bisher verputzt habe. Selten habe ich für 29.50 CHF eine so ordentliche und sehr leckere Portion bestes Fleisch gegessen. Herrlich, einfach herrlich.

(www.gasthofenge.ch, verlinke ich nicht gerne weil etwas 1997)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.